Lebensretter Rauchmelder!

RauchmelderQuelle: T.M.

Wozu braucht es Rauchmelder?

Zwei Drittel der Brandopfer werden im Schlaf vom Feuer überrascht. Gefährlich ist dabei der Brandrauch, der bei Wohnungsbränden entsteht.
Er enthält eine Vielzahl hochgiftiger Gase und Substanzen. Wenige Atemzüge im Brandrauch reichen aus, um das Bewusstsein zu verlieren, kurze Zeit später drohen irreversible Schäden und Tod.

Deshalb kommen Rauchmelder (oft auch Feuermelder oder Rauchwarnmelder genannt) zum Einsatz. Rauchmelder warnen bei einem entstehenden Brand mit einem lauten akustischen Signal, wenn das giftige Rauchgas in die Messkammer des Rauchmelders gelangt. So bleiben nach dem Alarm wertvolle Sekunden um sich und weitere Bewohner in Sicherheit zu bringen.

Sind Rauchmelder gesetzlich vorgeschrieben?

Egal, ob man den Wohnraum vermietet oder selbst drin lebt – Eigentümer sind in der Pflicht, Rauchmelder anzubringen.
Grundsätzlich gilt: Zum Schutz von Leben und Gesundheit müssen in Schlafräumen und Kinderzimmern sowie in Fluren, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, mit jeweils mindestens einem Rauchmelder ausgestattet sein. Bei offenen Verbindungen mit mehreren Geschossen ist auf der obersten Ebene mindestens ein Rauchwarnmelder zu installieren.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Ein Rauchmelder sollte folgende Kriterien erfüllen: Er muss zuverlässig Brandrauch erkennen und mittels unüberhörbaren Warnton (> 85 Dezibel) alarmieren. Die Montage, Handhabung und Bedienungsanleitung sollten einfach und verständlich sein.

Eines der wichtigsten Merkmale eines guten Rauchmelders ist die Zertifizierung durch das Q-Label.
Das Q-Label ist eine eingetragene Marke zur Kennzeichnung von hochwertigen Rauchmeldern. Das Label setzt das CE-Zeichen voraus. Für Verbraucher stellt es eine sichere Orientierungshilfe dar, welcher Rauchmelder eine gute Qualität hat.

Angebot
Ei650 Rauchmelder (Q-Label, 10-Jahres-Batterie, Testsieger Stiftung Warentest)
  • Erkennt Brände frühzeitig - prüft alle 10 Sekunden nach Rauch
  • 10 + 1 Jahre Produktlebensdauer
  • Batteriewechsel überflüssig – eingebaute 10-Jahres-Batterie (Panasonic)
  • Schlafzimmertauglich, kein störendes LED-Blinken
  • 5-fach Schutz vor Fehlalarm

Wie werden Rauchmelder richtig montiert?

Ein Rauchmelder ist ausreichend für Räume bis zu einer Größe von 60 m². Sind Räume größer als 60 m² oder stark verwinkelt, so empfiehlt sich einen 2. Rauchmelder im Raum zu montieren. Dabei sollten sich die beiden Melder am gegenüberliegenden Ende des Raumes befinden.

Bei Räumen unter 60 m² sollten die Rauchmelder möglichst in der Mitte der Zimmerdecke, aber mindestens 50cm von Wänden, Lampen, Balken oder Unterzügen entfernt montiert sein. Dabei ist auf eine waagerechte Einbaulage zu achten. Bei Dachschrägen sollten gerade Stellen, wie z.B. Balken zur Montage bevorzugt werden. Rauchmelder sollten nicht in der Dachspitze montiert werden. Auch Zugluft z.B. wie die von Ventilatoren sollte vermieden werden.

Wo sollte man keine Rauchmelder verwenden?

Gängige Rauchwarnmelder sind für Räume mit starker Dampf-, Rauch- oder Staubentwicklung nicht geeignet. Zu diesen Räumen zählen z.B. Küche und Bad.
Für diese Räume gibt es allerdings spezielle Warnmelder, wie z. B. Wärmemelder/Hitzemelder.

Hitzemelder / Wärmemelder für Räume mit Dampfentwicklung wie Küche oder Bad
  • Hitzewarnmelder mit schnell ansprechendem Temperaturfühler bei 58 Grad Celsius (Klasse A1)
  • 10 + 1 Jahre Produktlebensdauer
  • Fest eingebaute 10-Jahres-Lithiumbatterie (Fuji)
  • Optionale Funkvernetzung mit Warnmeldern und Kompnenten von Ei Electronics möglich
  • Deutsche Version, der Artikel ist nur für den Verkauf im deutschsprachigen Raum vorgesehen.

Wartung von Rauchmeldern

Die Landesbauordnung sieht eine Sicherstellung der Betriebsbereitschaft von
Rauchwarnmeldern durch Wartungsmaßnahmen vor.

·Sichtkontrolle: Sind die Schlitze am Rauchmelder frei und ist der Rauchwarnmelder ohne mechanische Beschädigungen, dabei ggf. Staub oder Insekten entfernen.

·Funktionsprüfung: Die Funktionsprüfung sollte nach Herstellervorgaben erfolgen. Sehen Sie dazu in die Bedienungsanleitung des Rauchmelders. Beispielsweise muss monatlich die
Prüftaste betätigt werden, um sicherzugehen, dass das Gerät in betriebsfähigem Zustand ist.

·Batteriewechsel: Bei den meisten Rauchwarnmeldern wird eine schwächer werdende Batterie durch einen kurzen wiederkehrenden Signalton oder eine blinkende LED-Leuchte angezeigt. Für den Batterietausch sollten qualitativ hochwertige Batterien zum Einsatz kommen.

Angebot
ANSMANN Lithium longlife 9V Block Batterie -Für Brandmelder, Feuermelder, CO-Melder, Alarmanlagen, Bewegungsmelder & Kohlenmonoxid Warnmelder
Die Lithium 9V Batterien haben 700% mehr Power als gewöhnliche Zink-Kohle oder Alkaline Batterien & garantiert so maximale Leistung über einen längeren Zeitraum

Wann sollte ein Rauchmelder erneuert werden?

Nach spätestens 10 Jahren sollten Rauchmelder gegen neue Geräte ausgetauscht werden.
Der Grund ist, dass sich unter anderem Staub im Gerät absetzt und die Funktion der Sensoren beeinträchtigen kann. Ein sicherer Betrieb wäre nicht mehr geleistet.

Viele Rauchmelder haben zudem eine fest verbaute Langzeitbatterie, mit einer maximalen Lebenserwartung von 10 Jahren. Da ein Tausch hierbei nicht möglich ist, müssen auch diese Geräte ersetzt werden.

Richtiges Verhalten bei einem Brand

  • Ruhe bewahren!
  • Löschversuch unternehmen. Aber nur dann, wenn man sich dabei nicht selbst gefährdet.
  • Gefahrenort verlassen, Fenster und Türen möglichst schließen.
  • Notruf absetzen und unter der 112 die Feuerwehr alarmieren.
  • Nachbarn warnen

Letzte Aktualisierung am 28.05.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner